Apple: Es funktioniert einfach

Das Wetter ist schön und eigentlich will ich alles, nur nicht im Büro sitzen, um zu programmieren. Was tut man in so einer Situation – man schaut, wie man sich die Arbeitsumgebung so „angenehm“ wie möglich gestaltet.

Ich hab nun also mal meine Musik von meinem alten Büro-PC auf meinem iMac gezogen und in iTunes importiert. Dabei handelt es sich zu 98% um Alben, die ich von jamendo.com geladen habe. Der Rest sind andere frei downloadbare Stücke, wie zum Beispiel einige Mixed Tapes von Mercedes Benz. Die Songs hab ich bisher immer per Jukebox laufen lassen. Dabei hat mich allerdings gestört, dass ab und zu mal recht nervige Stücke liefen, die nebenher beim coden gar nicht gehen. Ich hab dann die Songs immer mal bewertet und im iTunes eingestellt, dass höher bewertete Songs öfter gespielt werden sollten.

Heute nun hab ich mir mal die intelligenten Playlists angeschaut – bisher hab ich diese noch nie benutzt. Nun hab ich mir eine Playliste gebaut, die alles unter einer Bestimmten BPM Zahl abspielt, was aus vorgegebene Musikkategorien kommt. Das passt.

Was auch schön ist: ich sitze ja nun am iMac mit so einer kleinen Alu Tatstatur, die Knöpfe zum Steuern der Musik (zurück, stop/play, vor) hat. Somit muss ich im Ernstfall nicht ins iTunes, um den Song zu wechseln.

itunes-playlist.png

Das ist alles nichts neues, aber ich freue mich gerade, dass alles so einfach funktioniert. Da macht dann sogar das Programmieren wieder Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.