Erfahrungen mit dem EHEIM 3535 OFA

Wie vor einiger Zeit schon mal hier im Blog geschrieben, setze ich in meinem Aquarium einen Oberflächenabsauger (OFA) von Eheim ein. Nach nunmehr zwei Jahren schreibe ich mal einen kleinen Erfahrungsbericht dazu. Vielleicht hilft es ja irgendwem bei der Entscheidungsfindung.

Seit ich den EHEIM 3535 im Einsatz habe, ist das Problem der Kahmhautbildung in meinem Aquarium nicht mehr existent. Das Gerät tut zuverlässig genau das, was es soll – die Oberfläche absaugen.

Problem 1: Schnecken

Bedingt durch die Konstruktion des Einlaufschwimmers gelingt es den Schnecken sehr oft, in eben diesen hinein zu kriechen. Dies führt dazu, dass die Schnecken entweder direkt im Einlaufschwimmer oder im  Inneren des Oberflächenreinigers stecken bleiben und den Zufluss minimieren. Dies ist sehr ärgerlich, da man diese dann entweder mit Gewalt ‘durchdrücken‘ bzw. den Einlaufschwimmer demontieren muss.

Aus dem Innenbereich bekommt man die Schnecken ganz gut mit einer langen geraden Pinzette heraus.

Die Entfernung der Schnecken ist aus meiner Sicht recht wichtig, da ich schon oft einen mit Schnecken(häusern) verstopften Zulauf zum Außenfilter hatte, der dann eine außerplanmäßige Demontage des Saugbereichs am Außenfilter zur Folge hatte.

Problem 2: Pflanzenteile

Auch an der Oberfläche treibende Pflanzenteile werden durch die offene Konstruktion gerne angesaugt. Ich habe einen großen Schwarm Odessa Barben in Aquarium, die auf Grund ihrer Lebhaftigkeit oft Pflanzenteile abreißen. Diese sammeln sich früher oder später alle im Bereich vor oder im Einlaufschwimmer und müssen abgesammelt werden.

Das funktioniert sehr gut, so lange sich die Pflanzenteile noch nicht direkt im Einlaufschwimmer befinden. Sind die Teile einmal im OFA, dann nutze ich ein Holzstäbchen, um die Teile herauszubekommen, ohne den Einaufschwimmer demontieren zu müssen. Durch den Winkel des Einlaufschwimmers und den rechtwinkligen Knick im Zulauf ist das unter Umständen aber sehr fummelig.

Problem 3: Fütterung

Für die Fütterung mit Futter, welches sich auf der Wasseroberfläche verteilt (Flocken), sollte die Oberflächenabsaugung vorher unterbrochen werden. Dazu kann man entweder den Außenfilter komplett abgeschalten oder die Zulaufsperre am OFA schließen. Die Zulaufsperre ist ein kleiner Ring, der den Einlaufschwimmer abdichtet. Danach erfolgt eine Filterung nur noch über den unteren Ansaugkorb am OFA.

Problem 4: Lärm

Wenn der OFA neu ist, sich im Zulauf zum OFA ‘Schmutz‘ angelagert hat bzw. der Wasserstand des Aquariums nicht im Arbeitsbereich des Einlaufschwimmers liegt, dann kommt es zu einer teils starken Lärmentwicklung. Das bewegliche Inneleben des unteren Ansaugkorbes gerät in Schwingung und fängt an, laut zu klappern.

Dies tritt auch auf, wenn der Filter saugseitig für den OFA  zu stark dimensioniert ist. Abhilfe schafft in diesem Fall der Betrieb als Bypass, so dass nicht die komplette Filterleistung durch den OFA geht.

Empfehlung:

Ich kann den Einsatz des EHEIM 3535 OFA bedingt empfehlen. Knackpunkt ist meiner Meinung nach die vorhandene Aquarienabdeckung und die Einfachheit des Zugangs zum OFA. Ich habe hier eine Standard Aquarienabdeckung, die nur im vorderen Bereich eine kleine Öffnung hat. Somit muss ich zur Reinigung des OFA immer die komplette Abdeckung abnehmen. Dies ist sowohl für die Fische als auch für den Aquarianer sehr unangenehm.

Wie man aus den ersten drei angeführten Punkten sehen kann, ist ein gewisser Pflegeaufwand für den OFA auf jeden Fall vorhanden und kann nicht geleugnet werden. Mit zunehmender Betriebsdauer setzen sich zudem am OFA Algen ab, so dass die Oberfläche rauher wird und ggf. öfter als im Neuzustand gereinigt werden muss.

Mich hat der Aufwand bisher nicht sonderlich gestört und ich habe den Eindruck, dass die Fische den zusätzlichen Sauerstoffeintrag im OFA (durch Ansaugung von Luftblasen) sehr mögen. Allenfalls das Klappern nervt manchmal etwas – besonders wenn man gerade nicht am OFA herumfummeln will.

Ein weiterer Vorteil genau dieses OFA ist die gute Versorgung mit Ersatzteilen seitens der Firma Eheim. Von der Dichtung bis hin zum Teleskoprohr ist alles einzeln lieferbar. Das hilft im Ernstfall ungemein.

Tipps:

Die Nutzung der Zulaufsperre empfiehlt sich auch bei Aufzucht von Jungtieren, da diese nur allzu oft neugierig am OFA herumwuseln und auch gern mal angesaugt werden. Auch beim Einsetzen von Garnelen würde ich dies (anfangs) empfehlen. Ich musste mehrfach eine Armano-Garnele aus dem Innenring des Einlaufbereichs befreien. Inzwischen halten sich die Garnelen aber fern vom OFA.

Alternativen prüfen! In den Aquarien-Foren wird sehr oft dieser OFA empfohlen, da er sehr klein und leicht zu reinigen sein soll. Auch andere Firmen (z.B. JBL) bieten mehr oder weniger große Lösungen an. Auf Grund der guten Erfahrungen mit EHEIM Produkten hatte ich mich damals für den 3535 entschieden und es bisher auch nicht bereut.

Ich würde rückblickend eher dazu raten, beim Kauf des Aquariums gleich darauf zu achten, dass vor allem die Aquarienabdeckung möglichst praktisch ist. Es sollte ohne größere Mühe möglich sein, den größten Teil des Aquariums zu bewirtschaften. Von Abdeckungen wie beispielsweise denen von MP würde ich inzwischen abraten. Ich habe mir inzwischen eine neue Aquarienabdeckung bestellt – dazu aber später mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.