5000km mit dem Lada Niva

Inzwischen habe ich schon gut 5000km mit meinem Lada Niva zurückgelegt und mehr als überrascht! Klar, er ist laut, es ist fast immer zu warm und von vielen Verkehrsteilnehmern wird man als leichtes Opfer angesehen (vor dem man eben noch mal schnell rein oder herüber zieht) – aber er macht so unglaublich viel Spass.

niva.jpg

Der Niva ist eben Auto pur. Keine lästigen Assistenten, kein ABS, keine Servo und Reifen, die für das Gelände gemacht wurden. Da heisst es aufmerksam sein! Vorausschauendes Fahren ist im Lada um einiges wichtiger als in einem modernen Fahrzeug. Im Ernstfall zerschellt man einfach an wirklich fast jedem modernen Kleinwagen. Von daher bin ich meist sehr entspannt unterwegs. Inzwischen verstehe ich aber auch die SUV-Fetischisten in zumindest einem Punkt – es ist schon cool so weit oben zu sitzen. Warum so eine Kiste dann allerdings 2t wiegen muss …

Wirtschaftlich lohnt sich ein Lada Niva eigentlich nur wenn man selber schraubt und eine Gasanlage verbaut hat. Je nach Fahrweise und Gasqualität fahre ich mit ca. 10 -12,5 Liter Gas pro 100km im Stadt- Überland-Mischbetrieb. Den Verbrauch kann ich bei beherzter Fahrweise natürlich jederzeit erhöhen. Den Betrieb rein mit Benzin hab ich noch nicht so genau gemessen. 😉

Was für mich erstaunlich ist – in der Stadt schlägt sich der Russe wirklich sehr gut. Der Niva ist in Sachen Beschleunigung kein wirkliches Wunder, allerdings kann man im Sprint an der Ampel durchaus Punkten – wenn man nur will.

Bis Tempo 100 ist alles kein Problem, die weiteren 30 km/h muss man aber wirklich wollen. Dann wird es recht laut im Fahrzeug und die Strassenlage wird abenteuerlich. Auf der Landstrasse macht es mir derzeit am meisten Spass. Erstaunlich auch, dass der Niva bei feuchter Strasse gezielt quer bewegt werden kann (irgendwann nehme ich auf dem Weg zur Arbeit mal DEN Zaun mit, und zwar mit meiner rechten Seite 🙂 ).

Gelände … naja, da hat er mit mir noch nicht so viel gesehen. Um dem Frauchen zu imponieren wurde mal wild die eine oder andere Böschung genommen … ich meine, nicht das dies nötig wäre, aber naja.

Vor dem letzten Winter habe ich den Niva ordentlich mit Fluidfilm voll laufen und kleine Rostblasen mit Rostumwandler behandelt, um die Korrosion unter Kontrolle zu halten. Ansonsten hab ich bisher nur einen Simmering an der Hinterachse gewechselt und die Scheinwerfer (Rost in den Reflektoren) samt Topf getauscht.

Im Juli steht dann der TüV an. Das wird spannend. Ich werde berichten  ….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.